Thailand

28.06.11 - 16.07.11

Hier eine kleine Zusammenfassung der Gegeben- und Besonderheiten des Landes.

(Wichtig: Alle dies sind nur Erfahrungen und Erlebnisse, die wir hatten, es kann an anderen Stellen des Landes völlig anders sein und wir möchten nicht, dass Ihr den folgenden Text auf das gesamte Land und die Leute projiziert.)

Besondere Orte:
Bangkok – Verdammt Groß, dass trifft es wohl am besten. Um die verschiedensten Sehenswürdigkeiten und besonderen Orte in und um Bangkok zu besichtigen braucht man sicher mehr als eine Woche. Die „Ping Pong Show“, kann man sich ansehen, ist aber definitiv kein muss. Der Floating-Markt sollte auf keinen Fall besucht werden (60€ für 2 Stunden Souvenirshops ansehen). Eine Fahrt mit den Fähren auf dem Fluss hingegen sollte man mal gemacht haben und ist für ca. 25 Cent eine echt günstige Alternative zu Tuk Tuk und Taxi. 

Koh Samui – Wir waren leider nur für eine Nacht auf dieser Insel, uns hat es nicht so gut gefallen. Aber ein aussagekräftiges Urteil nach der kurzen Zeit möchten wir hier nicht abgeben.

Koh Phangan – Schöne Strände und Party ohne Ende, für beides ist diese Insel bekannt. Nehmen wir die Hauptstadt „Haadrin“ einmal aus der Betrachtung heraus, bleibt eine echt schöne gemütliche Insel. In der Hauptstadt ist der Strand zwar durchaus schön, allerdings auch sehr voll und ab 19 Uhr beginnt langsam das Nachtleben mit vielen betrunkenen Touristen. Zum Highlight der „Fullmoon Party“, die ebenfalls an diesem Strand gefeiert wird, können wir leider nicht s sagen. Die „Halfmoon Party“ im inneren der Insel soll aber noch einen Tick besser sein (mehr als 3000 Leute waren bei unserem Besuch in bester Stimmung).

Chiang Mai – Eine wunderschöne Altstadt mit Tempeln, Stadtmauer und Flussgraben. Drum herum die neue Stadt mit Märkten, Restaurants und Massage-Salons. Der Kleinstadtcharakter ist hier durchaus noch erhalten. Die Touristen sind zwar zahlreich, aber fallen im Gesamtbild gar nicht so sehr auf. Wer hier noch Touren machen möchte hat die Qual der Wahl. Das Angebot geht über Wandern, Elefantenreiten, Kajak und Rafting bis hin zu Wasserfällen und mehr. Für ca. 17€ kann man eine Tageskompletttour machen. Sie beinhaltet einen kleinen Ritt auf einem Elefanten, eine geniale Besichtigung eines Wasserfalls und anschließendes Rafting – Daumen hoch!

Wer von hier aus weiter nach Laos reisen möchte, wird zunächst mit dem Bus ca. 4 Stunden in eine kleine Grenzstadt gefahren, dort übernachtet man in einem echt schäbigen Hotel (Das essen geht gar nicht!). Am nächsten Tag geht es mit kleinen Booten rüber nach Laos, Einreiseformalitäten abhaken, und weiter mit dem „Slowboat“ oder dem Bus ins Landesinnere.

Landschaft:
Reisfelder, Mango- und Bananen- Plantagen prägen den landwirtschaftlichen Teil, wobei die Reisfelder klar in der Übermacht sind. Regenwälder und generell viel Grün bekommt man sonst überall zu sehen. An der Küste bzw. auf den Inseln und an den Stränden ist es wunderschön, klar hat man hier und da mal ein felsigen Strand, der Großteil ist aber weißer Sand, Palmen hinter, und türkieses Wasser vor einem.
 
Hostels:
Swan Hotel  – Das in Bangkok recht Zentral gelegene Hotel bietet sehr saubere und ruhige Zimmer. Viele davon haben einen kleinen Balkon zum Innenhof raus, mit Blick auf den Pool. Das Frühstück ist super und das Personal sehr freundlich, dies Rechtfertigt auch den etwas höheren Preis von ca. 12 € pro Person. Fragt nach „Niki“, der Freund des Hotelmanagers ist sehr nett und gibt hilfreiche Tipps, er organisiert auch Ausflüge, Weiterreise und alles was man sonst so brauchen könnte – Gold Wert der Mann!

The New Hut – Ist eine Ansammlung kleiner Hütten an einem mittelmäßig schönen Strand in Koh Samui. Der Preis ist unschlagbar und das angeschlossene Restaurant kann sie ebenfalls sehen lassen. Es liegt in der Mitte eines Dorfes und ist ein guter Ausgangspunkt.

Lek Massage – Bungalows bzw. Kleine Häuser mit Küche, Schlafzimmer und Wohnbereich. Dazu eine kleine Terrasse und das Ganze in idyllischer Umgebung. Der Luxusfaktor bleibt dennoch weit auf der Strecke, aber für umgerechnet 5 € pro Tag kann man absolut nicht meckern. Weiter kann man zum Supermarkt ohne Probleme laufen und die „Halfmoon Party“ ist ebenfalls zu Fuß zu erreichen.

Village Inn  – Die in der Backpacker-Area von Bangkok gelegene Hotel-Burg bietet kleine saubere Zimmer zu einem vernünftigen Preis. Der Pool auf dem Dach bietet einen schönen Ausblick über Bangkok, leider schließt er schon um 18 Uhr. Die Lage geht kaum Zentraler, Restaurants, Straßenstrände, Massage und Shopping an jeder Ecke.

Thapae Garden Guesthouse – Das Guesthouse liegt am Rande der Altstadt von Chiang Mai, aber immer noch recht zentral, wenn man die neue Stadt drum herum betrachtet. Für ca. 3 € pro Person bekommt man kleine Zimmer ohne Klima, der Pickup vom Bahnhof ist inkl. und das Personal sehr freundlich. Der Pool ist eher ein Witz, aber wer braucht das schon??  

Essen:
Verdammt lecker! An diversen Straßenständen und kleineren Restaurants gibt es unglaublich viele Sachen die man vorher noch nie gegessen hat. Keine Scheu haben und testen ist hier die Devise! Wer „Nan gai“ bestellt, bekommt Hühnchenhaut am Spieß (geniales Zeug). „Morning Glory“ ist unser favorisiertes Gemüse (eine Art lokaler Spinat), und wer sich traut kann durch aus auch mal Frosch versuchen (wie Hühnchen nur zarter).
 
Wichtige Gegenstände:
Folgende Gegenstände sind für einen Besuch in Thailand unverzichtbar!
-          Badehose
-          Kofferschloss
-          Reiseapotheke (Pflaster, Desinfektion)
-          Feste Schuhe (Roller fahren)
 
Straßen und Verkehr:
Die Straßenverhältnisse gehen eigentlich überall derbe klar. Wer sich ein Roller mietet sollte feste Schuhe anziehen und besonders auf den Sand auf der Straße achten. Tuk Tuk (Offene Dreirad Taxis) sind nicht immer die günstigste Variante, Taxis mit Taximeter haben oft bessere Preise. Fähre oder Zug sind durchaus gute Alternativen und lohnen sich sowohl Preislich, als auch vom Komfort gegen über dem Bus oder Flugzeug.
 
Gefahren:
Roller fahren, wir sind da nicht die einzigen die sich ein „Koh Pangan Tatoo“ (Wie die Schürfwunden vom Roller fahren dort heissen) gegönnt haben. Die Menge an Touristen die mit Kratzern, Pflastern und Verbänden rumläuft ist auffällig hoch :-)
 
Wichtige Sätze:
-          Hallo – Sa-wat dii khrap
-          Danke – Khawp khun
-          Aufwiedersehen – laa kawn
-          Nur ein bischen scharf bitte – pad nid noi
-          Was kostet das? – Thao rai?
-          Das ist zu teuer! – pen bai
-          Nein wir wollen nichts! – mai mai
 
Pralles/Komisches aus dem Nähkästchen:
-          Schuhe aus! Eigentlich sollte man die Schuhe bei jedem Geschäft vor der Tür abstellen, wenn es nicht gerade ein Einkaufszentrum oder Supermarkt ist. Bei Tempeln aber auf jeden Fall!
-          Wo wir gerade bei Tempeln sind, die gibt es wie Reisfelder über all und in einer unglaublich hohen Anzahl.
-          Anzüge Maßgefertigt? Thailand ist hier für durch aus bekannt. Preise und Qualität variieren aber stark, vergleichen lohnt sich.
-          Der König ist überall präsent, sein Foto hängt sowohl im Imbiss, Hotel als auch in 20m² als Straßenplakat. Geiler Typ!!
-          Bucketts sind kleine Spielzeug-Eimer aus denen man die verschiedensten alkoholischen Getränke genießen kann. Praktisch zum mit nehmen, verhältnismäßig günstig und an jedem Touri-Ort sehr beliebt (Viel kleiner als auf Malle).
-          Es ist nicht alles weiblich, auch wenn die typischen Merkmale es einem vermitteln!! Die Medizin ist in diesem Bereich sehr viel besser als in westlichen Gebieten, und das unterscheiden wird mit steigendem Pegel immer schwieriger!!